New improved store

Check out our improved and faster shop called Ownpowr - 4.8 / 5 Trustpilot

🇳🇱 Get a Dutch 🧀 cheese when ordering there.

Visit Ownpowr
0
Dein Warenkorb
0

Solarzellen sind weniger lukrativ, liefern aber immer noch 17 Jahre lang kostenlosen Strom”.

Sonnige Sommer waren für Besitzer von Solarmodulen immer eine besonders gute Nachricht. Neben der Kompensation ihres eigenen Stromverbrauchs könnten sie den überschüssigen Strom an den Energieversorger verkaufen.

Das ändert sich jetzt. Immer mehr Energieversorger verlangen Gebühren für die Rückspeisung von Strom, sehr zum Unmut von Kunden mit Solaranlagen. Aber: Panels bleiben recht lukrativ.

Da die Paneele so billig geworden sind, ist das Ausgleichssystem eigentlich nicht mehr nötig.

Mathijs Bouman, Wirtschaftswissenschaftler
Um die Menschen zu motivieren, Sonnenkollektoren zu installieren, hat die Regierung das Net-Metering-System eingeführt. Das bedeutet, dass der Strom, den die Besitzer von Solarmodulen ins Netz einspeisen, von dem Strom abgezogen werden kann, den sie verbrauchen. Auf diese Weise war ein Dach voller Solarmodule oft schnell wieder verdient.

Die Energieunternehmen sind für die Regelung verantwortlich. Im Sommer bekommen sie viel Strom geliefert, aber dann verdienen sie wenig daran. Im Winter müssen sie den Besitzern von Solarmodulen eine Menge Strom kostenlos zur Verfügung stellen.

Die Unternehmen können selbst entscheiden, wie sie diese zusätzlichen Kosten begleichen wollen. Früher taten sie dies, indem sie alle Kunden zur Kasse baten. Menschen ohne Solarpaneele, die oft ohnehin weniger Geld zur Verfügung haben, haben für Menschen mit Solarpaneele bezahlt. “Immer mehr Energieunternehmen sagen: Das ist unfair”, sagt die Energieexpertin Isabelle van der Ende von Milieu Centraal.

Stromnetz unnötig belastet
Der Wirtschaftswissenschaftler Mathijs Bouman spricht von “Übersubventionierung”. “Die Regelung war in erster Linie dazu gedacht, den Markt für Solarmodule zu entwickeln. Aber weil die Paneele so billig geworden sind, ist diese Subvention eigentlich nicht mehr nötig.”

Ein weiterer Nachteil des Net-Metering: Besitzer von Solarmodulen haben keinen finanziellen Anreiz, viel Strom zu verbrauchen, wenn viel Sonne scheint. “Das Stromnetz wird dadurch unnötig belastet”, sagte Bouman.

Die Regierung wollte daher die Ausgleichsregeln ab 2025 auslaufen lassen, aber der Senat blockierte dies. Infolgedessen bleiben die Energieunternehmen auf den Kosten für das Net-Metering sitzen. Damit Kunden ohne Solarpaneele nicht mehr dafür zahlen müssen, erheben immer mehr Energieunternehmen Einspeisekosten. Die Kosten und Regeln variieren erheblich von einem Energieversorger zum anderen. “Das ist ziemlich verwirrend”, sagt Van der Ende.

Gleichzeitig betont Van der Ende, dass Solarmodule immer noch sehr lukrativ sind. Milieu Centraal hat errechnet, dass die Menschen ihre Solarpaneele mit den Einspeisekosten in etwa acht Jahren zurückverdienen. Ohne Einspeisekosten waren das fünf Jahre. “Dieser Unterschied ist ziemlich groß, aber er sagt nicht wirklich viel aus. Denn diese Paneele sind 25 Jahre lang auf Ihrem Dach, Sie haben also noch siebzehn Jahre lang kostenlosen Strom.”

“Außerdem sind Sie nicht von einem unberechenbaren Energiemarkt abhängig. Sie erzeugen Ihren eigenen grünen Strom, was gut für das Klima und Ihren Geldbeutel ist.”

Heim-Akku
Solarmodule wären noch rentabler, wenn die gesamte erzeugte Energie von den Eigentümern genutzt werden könnte. Große Batterien zur Speicherung von überschüssigem Solarstrom sind zunächst teuer, aber die Einspeisekosten bieten einen zusätzlichen finanziellen Anreiz. Bouman: “Heimbatterien werden profitabler, wenn die Einspeisekosten steigen.”

Unabhängig davon bleiben Solarmodule eine gute Investition, sagt Van den Ende. Menschen, die bereits Panels haben, zahlen jeden Monat ein paar Dutzend mehr, als sie beim Kauf angenommen haben. Unfair, finden manche. Van der Ende: “Es ist dann ratsam, besonders genau darauf zu achten, bei welchem Energieunternehmen Sie sind, denn die Unterschiede sind recht groß.”

Quelle: NOS.nl, 7. Mai 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert